Schließen
arrow-left-2arrow-left-3arrow-left-4arrow-leftchronodiggdown-arrow--lineardown-arrowearthfacebookfacebook_ (2)facebook_forward-arrowforwardgooglehomeico-downloadico-linkindustries--1industries--10industries--11industries--2industries--3industries--4industries--5industries--6industries--7industries--8industries--9linkedinmailmarkernewspaperpadlockpage-arrow-leftpage-arrow-rightpage-listpencilpinterestplay-buttonprintersearchsocial-diggsocial-facebooksocial-googlesocial-instagramsocial-linkedinsocial-pinterestsocial-twittersocial-youtubestartwittertwitter_user

REACH-Verordnung

REACH-Erklärung

Die Verordnung der Europäischen Union Nr. 1907/2006 zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien (REACH) trat am 1. Juni 2007 in Kraft.
Die REACH-Chemikalienverordnung wurde erlassen, denn sie „sollte ein hohes Schutzniveau für die menschliche Gesundheit und für die Umwelt sicherstellen sowie den freien Verkehr von Stoffen als solchen, in M3 Gemischen oder in Erzeugnissen gewährleisten und gleichzeitig Wettbewerbsfähigkeit und Innovation verbessern. Diese Verordnung sollte auch die Entwicklung alternativer Beurteilungsmethoden für von Stoffen ausgehende Gefahren fördern.“ (Artikel (1), REACH)

Mit der REACH-Verordnung wurden neue Regeln für Handel und Umgang mit chemischen Stoffen eingeführt. Außerdem verlangt sie eine verbesserte Kommunikation zwischen Kunden und Lieferanten, um die Anwendung der Stoffe, die sie kaufen und verkaufen, sicherer zu machen. Europäische Hersteller und Importeure sind unter bestimmten Bedingungen dazu verpflichtet, die Stoffe, die sie herstellen oder importieren, zu registrieren. Wird ein Stoff nicht registriert, das heißt, besteht keine ausreichende Datengrundlage, darf er - im Sinne des Grundsatzes „No data, no market“ - nicht länger hergestellt und in der EU nicht in den Verkehr gebracht werden.

Die Unternehmen der Marposs-Gruppe sind nicht unbedingt von den einzelnen Bedingungen betroffen, unter denen die Registrierung von Stoffen vorgeschrieben ist. Dennoch sind sich die Unternehmen der Marposs-Gruppe vollständig bewusst, dass eine unzureichende oder verspätete Registrierung negative Auswirkungen auf die Lieferkette haben könnte. Daher wurden sämtliche Maßnahmen, die nötig sind, um sicherzustellen, dass die Stoffe, chemischen Verbindungen und Artikel, die im Fertigungsprozess verwendet werden, ununterbrochen zur Verfügung stehen, geplant und werden umgesetzt.

Bitte klicken Sie hier, um die entsprechende Erklärung zu lesen.  

Top Kontakt